Update über gute Vorsätze // Reich und Zuckerfrei

Boah, was war ich am Anfang des Jahres motiviert. Ich habe mich gut gefühlt mit meinen Plänen und Vorhaben. Nach Weihnachten verlangte es uns danach, unser Geld besser zu überblicken und zusammen zu halten und nicht nur das. Ich wollte auch meine Ernährung wieder umstellen und endlich wieder so essen, dass es mir und meinem Körper gut tut. Nun sind ein paar Monate vergangen und ich kann ein kleines Zwischen Fazit ziehen. Sparen, das Geld zusammen halten, um nicht nur unsere Steuernachzahlung zu leisten, sondern auch um für einen großen Traum zu sparen. Der wird aber noch nicht verraten, bevor wir wissen, ob wir es realisieren können. Aber eines steht fest, es muss ´ne Menge Kohle her. Viel arbeiten tun wir schon aber wir geben eben auch gerne viel aus.

Über unsere Ideen zum Sparen und all eure gesammelten Tipps um die Kohle besser beisammen zu halten, hatte ich hier schon mal geschrieben. Den Artikel habe ich mir gestern selber noch mal durch gelesen, denn ich muss ehrlich sagen: Wir sind schon wieder schluderig. So wird das nichts. Der Frühling lockt einfach. Ausgaben für den Garten und die Frühlingsgarderobe die dann unabdingbar scheinen.

Meine Spielregeln


Was aber auch schon mit meinem nächsten „Laster“ zusammen hängt. Ich möchte neue Klamotten haben, weil ich mich nicht wohl fühle. In den alten nicht und ohne auch nicht. Im Januar hatte ich mir vorgenommen wieder auf meine Ernährung zu achten und auf Kohlenhydrate zu verzichten. Anfang letzten Jahres habe ich mich super daran gewöhnt und in ein paar Monaten 14 Kg abgenommen. Ich wollte daran anknüpfen und bin aber um den Umzug herum dann wieder in alte Muster verfallen. Anfang des Jahres habe ich euch hier Genaueres zu meinem Ernährungsprogramm und meinen Vorsätzen geschrieben. Ich habe es von Januar bis jetzt nicht geschafft mir den Verzehr von Kohlenhydraten wieder anzugewöhnen. Viel zu oft fühle ich mich schlecht, weil ich wieder keinen Guten- Ess-Tag hatte und gebe dann auf. So nach dem Prinzip: „Ach, jetzt ist es auch egal“
Mist ist das. Ich habe mich in den letzten Wochen damit auseinander gesetzt, warum das wohl so ist und was ich ändern kann. Ich glaube, dass ich mir gerade zu viele Zügel auferlege. Ich habe das Gefühl, ich darf gerade gar nichts. Und das obwohl ich doch eigentlich meine Spielregeln selber mache. Aber ich merke, wenn meine Zügel zu straff sind, dann löst das so eine Gegenreaktion aus, die mir überhaupt nicht gut tut. Davon will ich jetzt weg. Ich möchte mein Ziel vor Augen haben, ohne mich dabei schlecht zu fühlen oder mich vor mir selber rechtfertigen zu müssen.

Leitsätze als Hilfe

Mir helfen dabei Leitsätze. Ich habe mich hingesetzt und mir überlegt was mein Ziel ist und für wen ich dieses Ziel erreichen möchte. Ein Brainstorming und dann habe ich das größte Warum heraus gefiltert und zu einem Satz zusammen gefasst. Ein prägnanter Satz, den ich in schwachen Momenten wieder hervor hole. Das hilft mir wirklich und macht mir immer wieder bewusst: Das tut mir gut, ich mache das für mich!

Leitsätze zur Ernährung könnten zum Beispiel sein:
-Ich möchte mich in meinem Körper wohl fühlen
-Ich möchte im Alltag mit meinen Kindern fit sein
-Ich möchte ein bewusstes und gesundes Leben führen
-ich möchte meinem Körper Gutes tun
-Ich möchte das anziehen, was mir gefällt und nicht das, was es in meiner Größe gibt.
-Ich möchte ein Vorbild für meine Kinder sein

Leitsätze zum Thema sparen könnten sein:
-Ich möchte mich finanziell sicher fühlen
-Ich möchte bewusst Geld ausgeben
– Ich möchte selbstständig arbeiten, dass geht nur mit einem Puffer
– Ich möchte mir einen großen Wunsch erfüllen

Ich bin willensstark, zielorientiert und ehrgeizig in jeder anderen Lebenslange, wie kann es sein, dass ich das bei zwei Themen die mir so wichtig sind, nicht bin. Das kann gar nicht sein, und deswegen lasse ich das jetzt auch nicht mehr zu. Also werfe ich jetzt alle Zügel weg und folge meinem Gefühl und meinem Leitsatz. Ich tue das für mich!

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

5 Kommentare

  1. Antworten

    Katharina

    28. April 2019

    Du hast das sooo schön geschrieben und sprichst mir aus der Seele,mir geht es genauso! Deine Leitsätze sind toll die werde ich mir merken.

  2. Antworten

    Melike

    28. April 2019

    Liebe Lisa, als würdest Du mir meine Sorgen von der Seele schreiben! Vielen Dank. Deine Leitsätze werde ich mir ausdrucken und aufhängen. Die sind toll und passen gut.
    Drücke euch die Daumen, dass ihr euch euren Traum erfüllen könnt. Verdient habt ihr es allemal. Liebe Grüße von der anderen Seite von HH
    Melike

  3. Antworten

    Dörte

    28. April 2019

    Liebe Lisa, ich habe gerade neugierig deinen Blogpost zum Thema Sparen und zuckerfreie Ernährung gelesen und es beruhigend zur Kenntnis genommen, dass nicht nur ich mich mit dem Thema Ernährung so schwer tue. Ich hatte es geschafft fast 2 Jahre fast kohlehydratfrei zu essen und ganze 23 kg abzunehmen. So nach und nach schlich es sich wieder ein, dass bei „besonderen Anlässen“, wie Weihnachten, Ostern, Geburtstage , Stress bei der Arbeit……..Ausnahmen erlaubt waren. Leider sind 10 KG wieder drauf. Habe ich erstmal etwas „böses“ am Tag gegessen, so lautet das Motto: Jetzt ist es auch egal, morgen fang ich von vorne an!!! Finde einfach nicht wieder raus aus der Spirale. Hab grad schön 2 Weitenbrötchen zum Frühstück gegessen und fange jetzt mal damit an, den Rest des Tage im Blick zu behalten. Dein Text hat mir Mut gemacht. Ich gehe jetzt auf die Suche nach meinem Leitsatz. Danke dir. Noch einen gemütlichen Kaminsonntag dir und deinen Lieben. Lieben Gruß Dörte

  4. Antworten

    Sarah

    29. April 2019

    Wow, das klingt so gut und freiwillig! Super!!!

  5. Antworten

    Rahel

    30. April 2019

    Hallo Lisa,
    ja ich kann sehr gut nachvollziehen wovon du schreibst. Auch ich hab schon oft für eine ganze Zeit lang die Ernährung umgestellt. Und auch gut damit abgenommen. Dennoch ist es immer mit so viel Umstellung, „Arbeit“ und Verzicht verbunden, dass sich irgendwann das alte Muster wieder einschleicht. Um mich anschließend umso frustrierter aufgeben zu lassen… Vielleicht ist ein Leitsatz tatsächlich die Lösung! Ich werde es ausprobieren!

EINEN KOMMENTAR SCHREIBEN

Ich stimme zu.