Eine neue Leidenschaft // Brot backen

Ich bin gerade voll auf den Geschmack gekommen und backe mega oft morgens frisches Brot.
Ist zwar immer etwas mit früh aufstehen verbunden, damit der Teig noch genug Zeit hat zu gehen aber es lohnt sich.
Irgendwann könnte man vielleicht mal in einen Brot Backautomaten investieren, der dann mit Zeitschaltuhr das Brot frisch backt. Wat für ein Luxus.
Aber noch backe ich ganz klassisch und das klappt auch wunderbar.
Profi bin ich noch nicht, jedes Brot sieht immer etwas anders aus aber schmecken tun sie alle.

Mein liebstes Rezept ist dieses hier als Basis für alles weitere. Es lässt sich nämlich auch wunderbar als Kräuterbrot oder süße Variante umwandeln.
Wir machen es momentan immer klassisch zum Frühstück oder Abendbrot.

Rezept drucken
Dinkelbrot mit Trockenhefe
Portionen
Zutaten
  • 500 g Dinkelmehl
  • 1 Pk Trockenhefe
  • 1 Tl Agavendicksaft
  • 2 Tl Salz
  • 250 ml Warme Milch
  • 1 EL Pflanzenöl
Portionen
Zutaten
  • 500 g Dinkelmehl
  • 1 Pk Trockenhefe
  • 1 Tl Agavendicksaft
  • 2 Tl Salz
  • 250 ml Warme Milch
  • 1 EL Pflanzenöl
Anleitungen
  1. Mehl, Hefe und Salz mischen.
  2. Langsam die warme Milch drunter mischen und mit der Hand oder dem Knethaken bearbeiten.
  3. Agavendicksaft und Öl hinzu geben und alles zu einen nicht zu klebrigen Teig vermsichen. Ansonsten noch etwas Mehl dazu geben.
  4. Den Teig für 1 Std bei 50Grad in einer ofenfesten Schüssel den Backofen stellen. Bis er schön aufgegangen ist.
  5. Dein Teig zu einem Brot formen und den ofen auf 200 Grad vorheizen.
  6. Während der Ofen warm wird, das Brot noch mal ruhen lassen und mit dem Messer einschneiden.
  7. Nun für ca. 40 min in den Ofen. Habt es etwas im Blick, jeder Ofen ist anders. Guten!

Ein bisschen errinnert mich der Duft von frischem Brot auch immer an früher, denn wir hatten tatsächlich einen Brot Backautomaten und meine Mama hat fast täglich Brot für uns gebacken.
An den Geruch im ganzen Haut könnte ich mich tatsächlich gewöhnen. Komisch oder, aber irgendwie hat der Duft immer etwas wohlig, warmes. Etwas von Geborgenheit. Warum das so ist, kann ich kaum sagen, aber ich würde mich freuen, wenn meine Kinder später sagen, dass sie der Geruch von frischem Brot an ihre Mama erinnert.
Ach herrje, wie kitschig, aber so ist es nun mal.

So, nun probiert euch mal an meinem Rezept und lasst es euch schmecken!

Schlagwörter: ,

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR