Urlaub am Meer – Arokaria Beach auf Paros

Seid 10 Tagen sind wir nun schon zurück von unsere Reise nach Paros. Gedanklich ist unser Urlaub schon Ewigkeiten her. Viel zu schnell kommt man wieder in den Alltag und die Erinnerung an das blaue Meer und die Füße im Sand vergehen viel zu schnell. Umso mehr freue ich mich, ab und zu in meinen Instagram Account zu gucken und mich so zurück in den Urlaub zu fühlen. Im Urlaub macht es mir Riesenspaß meinen Account mit schönen Erlebnissen, schönen Orten  und Leckereien zu füllen. Ich freue mich, dass so viele von euch mir dort folgen, nette Kommentare hinterlassen und ich euch ein bisschen Lust auf Griechenland machen konnte. Viele haben dort immer wieder gefragt, wo wir untergekommen sind und dazu wollte ich euch jetzt noch mal schreiben.

Auf den Kykladen ist es gar nicht so leicht eine schöne Unterkunft zu finden.  Es gibt zwar zahlreiche stylishe, gemütliche Cafés und Restaurants in den Straßen der kleinen Orte aber die Unterkünfte sind oft sehr klein und wenig charmant eingerichtet. Wohlfühlfaktor ist da auf jeden Fall ein seltener Begriff.  Wir wollten diesmal auf jeden Fall eine Unterkunft, die direkt am Strand liegt, eine kleine Küche und Meerblick für uns hat.

Im Arokaria Beach haben wir genau das gefunden.

Die Studios sind einfach ausgestattet, aber sehr charmant und mit etwas maritimer Leichtigkeit eingerichtet. Kleine Dekorationen aus Muscheln und gesammelten Steinen, helle Möbel und Bambusschirme auf der Terrasse helfen dem Urlaubsflair ungemein.

Die Küche war leider etwas spärlich ausgestattet und nicht so richtig kochfreundlich konzipiert. Der Herd mit nur einer Platte und einer Miniplatte für einen griechischen Kaffee, war zum Beispiel so hoch, dass ich immer auf einen Stuhl klettern musste,um in den Topf zu gucken. Auf Dauer etwas nervig und kompliziert, aber wir sind gut klar gekommen. Der Genuss abends  auf der großen Terrasse mit Meerblick zu sitzen und zu essen, hat das mehr als ausgeglichen. Tagsüber war es oft ziemlich sonnig und heiß dort, so dass wir mit den Kindern häufig  in die Schattenecken ausgewichen sind.

Das Haus war ca. 20 m vom Strand entfernt und man konnte quasi einfach vom Bett ins Meer fallen. Das haben wir auch gemacht, denn die Löwen sind jeden Morgen zwischen 5:30 Uhr und 6:15 Uhr aufgestanden. Um den anderen Gästen noch ein wenig Urlaubsschlaf zu gönnen, haben wir uns dann aus dem Staub gemacht. Wir haben (dann) einen Spaziergang in der Gegend gemacht, schon mal die Füße ins Wasser gehalten und die sanfte Morgensonne genossen. Die ersten Steine haben ihren Weg ins Wasser gefunden und jeder Katze wurde ausgiebig “ Guten Morgen“ gesagt.

Katzen waren eh ein Highlight in diesem Urlaub. Was mir gar nicht so lieb war, denn ich mag keine Katzen. Ich habe sogar etwas Angst vor ihnen und ich HASSE es, wenn sie unbemerkt um meine nackten Beine schleichen.

Naja, anderes Thema. Für diesen Urlaub war es eigentlich ganz schön. In jeglicher Lage konnte wir die Laune der Löwen mit einem Besuch bei den Katzen heben. Besonders wichtig war, dass die Katzenmama und ihre Babys Hunger hatten und dringend eine unsere gekauften Dosen Katzenfutter brauchten. Und ich muss ja zugeben, diese kleinen Katzenbabys haben auch mein Herz erweicht.

Im Arokaria gibt es eine schöne Gemeinschaftsfläche mit einem schattigen DIY-Daybad, einer Hängematte und ein paar netten Plätzen im Schatten, wo auch die Katzen lebten. Alles ist irgendwie persönlich und liebevoll gestaltet. Selbstbemalte Schilder, eine riesige Spielkiste für die Kinder und empfangen wurden wir mit selbst gepflücktem Oregano und nem Fläschen Ouzo. Wir haben uns richtig wohl gefühlt.

Der Strand war zu Beginn unserer Reise super leer und wirklich charmant. Ein kleines Café und ein hippes Restauran mit Blick auf die Fähren, die in Parikia landen, haben den Strand gesäumt. Gegen Ende unseres Urlaubes hat die Sommersaion hier auch so langsam Fahrt aufgenommen. Immer mehr Liegen und Schirme wurden aufgebaut und teilweise hat Musik den Strand beschallt, worauf ich immer gut verzichten kann. Ich freu mich, wenn der Strand naturbelassen und ruhig ist. Das muss man beachten, wenn man in diese Bucht reisen möchte. In der Nebensaison (April-Juni und September-Oktober) ist die Bucht wirklich traumhaft, auch für Kinder. Das wasser geht sanft rein, der Sand ist super fein und es gibt durch  Schirme und Bäume einige Schattenplätze. In der Hauptsaison ist es aber sehr trubelig, was sicher an der Nähe zu Parikia liegt. Parikia ist die nahegelende Stadt, eine Bucht weiter, in der auch die Fähren anlegen.

Die ganze Bucht ist sowieso eher der turbulentere Part der Insel. Das wussten wir aber und wollten es mal testen. Die Nähe zu Parikia ist schon charmant. Man kann in 30-40 Min über einen Berg die Stadt erreichen. Wo es super schöne Ecken zum Bummeln und Essen gibt. Viele kleine Lädchen und Cafés verstecken sich in den engen Gassen rund um den Hafen.

Mit dem Auto sind es nur 10 Minuten vom Arokaria nach Parikia. Wir hatten mit den Lütten einen Mietwagen und konnten uns so ganz easy auf der Insel bewegen. Allerdings haben wir die Tage hauptsächlich am Strand verbracht und den Mittagsschlaf im Apartment verbummelt.

Wie gesagt, wir haben uns richtig wohl dort gefühlt und ich könnte mir auf jeden Fall vorstellen, wieder im Arokaria zu landen. Es gibt übrigens nicht nur das Arokaria Beach in dem wir waren, sondern noch vier weitere. Schaut doch mal auf der Homepage vorbei, vielleicht habt ihr ja auch mal Lust auf Paros!

Wenn ihr noch mehr über die Insel wissen wollt hüpft gerne noch mal rüber zu meinem Post von unserer Großen Reise im letzten Jahr.

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

2 Kommentare

  1. Antworten

    thanh mavroudis

    2. August 2016

    Liebe Lisa, ich habe gerade alle deine Reiseberichte über die Kykladen gelesen. Wundervoll geschrieben! Wir haben nämlich auch vor mit unseren Töchtern (1 und 4) nach Naxos, Paros und Mykonos zu fahren.
    Wie habt ihr das damals mit den Windeln gemacht ? Für 2 Monate Windelvorrat mitgebracht oder vor Ort gekauft? Was kosten Windeln auf den Inseln und wo bekommt man die her ? Viele liebe grüße Thanh

  2. Antworten

    Lisa

    2. August 2016

    Hallo Than,
    das freut mich! Schön zu hören.
    Über Windeln und Brei ahben wir uns damals auch gedanken gemacht.
    Das mit den Windeln geht da eignetlich ganz easy. Wir haben die Pampers simply dry ungefhr zum gleichen Preis wie hier gekaut und die gibt es da in jedem größeren Supermarkt!

    Wann fahrt ihr denn? Und wie lange?
    Hach, ich bin ganz neidisch und würde auch gerne wieder! habt ihr alles schon gebucht?

    Liebe Grüße
    Lisa

EINEN KOMMENTAR SCHREIBEN