Von Erschöpfung und Qualitytime // So was von Urlaubsreif

Ich bin urlaubsreif. Absolut.
Wenn ich mich so durch meinen Insta Feed scrolle, dann sehe ich überall die schönsten Strände und Erlebnisse. Die virale Urlaubszeit hat seinen Höhepunkt wohl Mitte August erreicht, als überall Ferien waren.
Ich bin nicht besonders gut darin, mir einzugestehen, dass ich am Ende meiner Kräfte bin. Wie eine Dampfwalze walze ich jedes Zeichen von Erschöpfung unter dem Deckmantel der Aussichtslosigkeit auf Erholung über. „Es geht ja jetzt nicht anders“…. „das muss jetzt halt gemacht werden“

Und jetzt merke ich es: ich kann nicht mehr.
Es ist zu viel auf einmal gerade. Beruflich wie privat. So ist es aber leider, wir können es uns nicht leisten Jobs abzulehnen „nur“ weil wir umziehen, deswegen müssen halt alle etwas mehr Energie aufwenden. Das ist aber ein System, dass nur wie ein kleiner Sprint funktionieren kann. Bei uns fühlt es sich aber eher so an, als würde ich `nen Langstrecken Marathon im Sprinttempo laufen.

In den letzten Wochen haben wir unser Leben einmal völlig auf den Kopf gestellt, beruflich wie privat und das hinterlässt Spuren. Spuren der Erschöpfung nicht nur bei uns, auch die Löwen sind völlig durch den Wind. Ich merke besonders, dass sie sich festhalten wollen. Ihrer Komponente der Verlässlichkeit. Das Bedürfnis danach Mama und Papa um sich zu haben, ist immer dann am größten, wenn es für uns am wenigstens realisierbar ist. So wie die letzten Wochen als wir mitten im Umzug waren und parallel in großen Videoproduktionen gesteckt haben. In solchen Phasen habe ich keine Ruhe, um mit den Jungs auf dem Boden zu sitzen und mit Schleichtieren zu spielen. Ich möchte, dass sie sich selber oder miteinander beschäftigen, damit ich was schaffen kann. Noch mal schnell eine Lampe anbringen oder diese eine Mail beantworten und schon wieder bin ich völlig zwischen den Türen. Jammerige Kinder und eine gestresste Mama und keiner hat etwas davon.

Bei mir hat das zur Folge, dass ich Migräne bekomme und damit ist erst recht keinem geholfen. Und nicht nur dass ich Kopfschmerzen habe, mich plagt ein schlechtes Gewissen den Kindern gegenüber. So rar ist die Zeit die wir gemeinsam haben. So wertvoll die Momente der Kindheit die sie mit mir verbringen wollen. Ich möchte es schaffen mich voll und ganz auf sie einzulassen und ihnen damit Sicherheit und Geborgenheit zu geben. Aber ich schaffe es nicht, denn ich möchte auch erfolgreich sein und Moneymakerin. Ich möchte in allem meinem Anspruch zu 100% gerecht werden und dass funktioniert einfach nicht.

Mit dem Umzug erhoffe ich uns etwas mehr Ruhe im Alltag und etwas weniger Programmpunkte. Beim Laubfegen im Garten mal inne zu halten und durch zu atmen, kurze Momente der Entspannung zulassen zu können. Vor unserem Umzug aufs Land sind wir nämlich oft nach der Kita und auch am Wochenende von Termin zu Termin geeilt. Wir wollten möglichst immer was Vorhaben, weil uns zu Hause oft und schnell die Decke auf den Kopf gefallen ist und die Löwen Hummeln in hintern gekriegt haben. Und dieses Programm ist auf Dauer einfach anstrengend.

Jetzt sind wir im Häuschen angekommen und ich freue mich drauf , die Wochenenden einfach hier zu verbringen, mal Besuch zu bekommen und ansonsten so vor sich hin zu trödeln. Unsere großen Projekte haben wir diese Woche abgeschlossen und die to- dos sind in den letzten Züge. Mir tut irgendwie alles weh, ich bin nicht nur geistig, sondern auch körperlich erschöpft und zähle die Tage.

Die Tage bis wir in den Flieger steigen. Der Löwenpapa, die Löwen, ich und meinen Mama. Drei Wochen lang heißt es für uns: Urlaub! Die Seele baumeln lassen und Familienzeit tanken. Ganz hungrig gucke ich der Sonne und dem Meer entgegen, aber am meisten  freue ich mich auf die Momente mit meinen Liebsten.  Alle to-dos werden zuhause gelassen und ich werde Sandburgen bauen, Steine ins Wasser schmeißen und bis zum Umfallen Melone essen.

Griechenland. Klar, wohin sonst! Unser Urlaubsort in dem wir einfach ankommen und gleich entspannen können. Wir kennen uns aus und wissen wo wir was finden.
Am Dienstag geht es los! Auf dem Blog wird es die nächsten Wochen etwas ruhiger und wer Lust hat, uns im Urlaub zu begleiten und etwas Urlaubsluft zu schnuppern, der kann mir gerne auf Instagram folgen.

Jetzt heißt es bei uns erstmal Badesachen raussuchen , Koffer packen und ab in den Urlaub!

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

EINEN KOMMENTAR SCHREIBEN

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung, ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.