Unser Trip nach Amsterdam in Bildern

Überall hört man wie wundervoll Amsterdam ist und ich war noch nie dort.
Schon zum 30. Geburtstag meines Herzmanns hatte ich ihm einen Trip nach Amsterdam geschenkt. Die Löwen waren da gerade mal 4 Wochen alt und ich hätte damals nicht gedacht, dass es zwei Jahre dauern wird bis wir unseren Trip tatsächlich realisieren. Dieses Jahr wollte ich seinen Geburtstag mit ihm in Amsterdam verbringen, das war klar! Und weil ich Überraschungen liebe, habe ich mir überlegt ihm erst kurz vor Abflug davon zu berichten.Amsterdam

Monatelang habe ich hinter seinem Rücken alles geplant. Vor allem wie die Löwen gut versorgt sind, denn wir wollten nur zu zweit fahren. Länger schlafen als bis sechs, Bummeln ohne aufzupassen das die Einrichtung des Ladens heil bleibt, Gespräche mal zu Ende führen und sich einfach durch den Tag treiben lassen. Wunderbar! Ganz euphorisch haben wir uns am Flughafen Magazine gekauft und uns vorgenommen ohne Zeitdruck im Café zu sitzen und darin zu schmökern.

Am Samstagabend sind wir angekommen und vom Flughafen in den Stadtteil Jordaan gefahren. Auf dem Weg haben wir uns im Albert Heijn Supermarkt noch ein paar Snacks gekauft und damit ein kleines Picknick an einer der Grachten gemacht. Was für ein Flair! Auf einmal schmeckt der Wein aus dem Flugzeug doch ganz gut. Während die Beine überm Wasser baumeln, gucken wir in die Fenster der kleinen Giebelhäuser und schmieden Pläne für die nächsten Tage.

Ein paar Straßen weiter hatte ich uns eine Airbnb Unterkunft gebucht. Eine sehr gute Wahl war das! Zentral, sauber, gemütlich, super ausgestattet und total nett! Es war so zentral, dass wir öfter zwischendurch nach Hause geradelt sind um unsere Einkäufe wegzubringen, uns umzuziehen oder ein Päusschen einzulegen. Gefunden habe ich das Apartment hier.

Am nächsten morgen haben wir uns als erstes Fahrräder gemietet (ca 15€ für 24 Std.) und sind gemütlich zum frühstücken geradelt. Wir hatten uns das Pluk ausgesucht. Das ist gleich bei uns um die Ecke und wurde uns mehrfach empfohlen. Das Ambiente ist der Hammer! Ich liebe diese offenen Ebenen in hohen Räumen, dazu noch die alten Holzbalken und die frischen Obstkörbe. Wir haben ein leckeres Sandwich und einen Joghurt mit Obst gegessen. An die Preise mussten wir uns erst noch gewöhnen, aber lecker war es!

Nach dem wir uns so ein bisschen durch den Tag haben treiben lassen und durch die kleinen Gassen geradelt sind, haben wir Halt an den Food Hallen (de hallen) gemacht. Erst sind wir durch verschiedene Kunsthandwerksstände gebummelt und sind dann in eine Halle mit kleinen Essensbuden gekommen. Jede Bude war so cool in Szene gesetzt, überall wurde an kleinen Tischen gesessen und die verschiedenen Spezialitäten aus der ganzen Welt gemumpelt. Wir haben verschiedene Kleinigkeiten probiert die wir noch nie vorher gegessen hatten. Eigentlich bin ich da eher ein Gewohnheitstier, daher habe ich mich ziemlich fancy gefühlt 😉

Abends haben wir ganz tourimäßig eine Grachtentour durch die Kanäle gemacht. Aber natürlich nicht irgendeine. Wir haben eine Bier- und Burger-Tour gemacht. Das war wirklich super! Na klar, wir sind Burger-verwöhnt und das war sicher nicht der Beste, aber das Ambiente, der Service und der Tourguide waren super! All you can drink sind wir dann fast zwei Stunden durch die Kanäle geschippert und haben die kleinen Giebelhäuschen vom Wasser aus bestaunt.

Gebucht haben wir das ganze hier.

Mit einem Handbier sind wir dann noch ein bisschen durch unseren Stadtteil Jordaan gebummelt und haben unseren ersten Tag in Amsterdam ausklingen lassen.
Da ich euch nicht mit Infos und Bildern überfluten möchte, gibt es unseren zweiten Amsterdam Tag in einem zweiten Beitrag in den nächsten Tagen hier auf dem Blog.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Schlagwörter: , , ,

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

3 Kommentare

  1. Antworten

    Sylke

    7. Oktober 2016

    Moin Moin liebe Lisa,
    das klingt so herrlich. Ich liebe Amsterdam. Inzwischen war ich schon einige Male dort und habe jedes Mal kleine Anlaufpunkte gehabt.
    Unser erster Trip war mit Nils. Da habe ich noch einen Film in der Kamera gehabt und jedes Foto genau überlegt ;-). Zuhause angekommen war ich so gespannt auf die Bilder. Leider musste ich feststellen, dass es ein voller Film war, also alle Bilder doppelt belichtet. Oh Schreck, doch dadurch erinnern wir uns ganz besonders an unser erstes Mal in Amsterdam.
    Ich bin schon auf Deinen zweiten Bericht gespannt.
    Lieben Gruß
    Sylke

  2. Antworten

    Antje aus Ostfriesland

    9. Oktober 2016

    Tolle Überraschung.Danke für den tollen Einblick. Dein Bericht macht mir richtig Lust diese Stadt mal zu besuchen. Eure Unterkunft sieht auch sehr gemütlich aus. Ich freue mich auf den weiteren Teil.

EINEN KOMMENTAR SCHREIBEN