Unser Abendritual // Einschlafen und Durchschlafen, wäre doch gelacht!

Werbung mit Tausendkind
Einschlafen und Durchschlafen ist glaube ich bei allen Eltern Thema oder? Die einen haben Probleme beim Einschlafen, die anderen wachen zu oft oder zu früh wieder auf. Ich finde es immer super spannend, wie die Rituale und Abäufe in anderen Familien sind und habe daher vor einiger Zeit die Reihe „Schlafgeschichten“ auf dem Blog eingeführt. Dort erzählen andere Familien von ihren Ritualen und haben für uns eine Einschlafgeschichte geschrieben, die die wunderbare Diana von Hand& Maus dann für uns illustriert hat. Alle Beiträge zur Reihe Schlafgeschichten findet ihr hier. Leider haben wir schon lange keine neue Schlafgeschichte veröffentlicht, aber bei uns hat sich seit dem letzten Bericht zu unserer Einschlaf Routine auf jeden Fall einiges verändert und manches ist gleich geblieben.

„Das würde ICH ja nicht mitmachen!“

Im Sommer werden die Löwen fünf. Hätte mir jemand vor fünf Jahren gesagt, dass unsere Kinder auch mit fünf nicht durch schlafen werden und unsere Hand beim einschlafen halten wollen, dass immer einer von uns bei ihnen im Zimmer schläft und die Nächte um sechs vorbei sind, dann wäre ich wohl nicht bereit gewesen es dazu kommen zu lassen. Das werde ich nicht mit machen, das ist doch alles eine Sache der Gewohnheit und der Erziehung, sowas oder ähnliches hätte ich wohl gedacht.
Aber nun ist es anders. Nun ist es so gekommen.

Und ich glaube nicht, dass es so gekommen ist, weil die Löwen uns im Griff haben, oder wir nichts im Griff haben oder nicht konsequent genug sind. Ich glaube, dass es so ist, weil wir das Bedürfniss der Kinder in dieser Hinsicht über unseres stellen. Weil sie nachts aufwachen und Angst haben, wenn keiner da ist. Weil sie schlecht träumen und sich nicht sicher alleine in ihrem Zimmer fühlen. Sie wachen dann auf uns brauchen eine kurze Rückversicherung, dass einer von uns da ist. Meist gar nicht richtig wach, können danach alle weiter schlafen. Wenn wir allerdings beide im Elternbett schlafen, kommen die Löwen dann nacheinander in unser Bett gekrochen und die große Wanderung beginnt. Entweder wir bringen sie zurück, wenn sie schlafen, was aber nicht heißt, dass sich das Prozedere nicht wiederholt, oder wir sind irgendwann zu viert bei uns im Bett. Dann schlafen irgendwann die kleinen Herren wieder und wir Großen liegen wach und können nicht schlafen, weil es einfach zu eng ist. Meistens geht mein Mann dann irgendwann doch auf die Matratze im Kinderzimmer und ich liege zwischen den Kindern in der Matzratzenrille. Dann habe ich morgens kaum ein Auge zugekriegt und Rückenschmerzen ohne Ende. Eine unruhige Nacht mit vielen Bettenwechseln und müden Gesichtern für alle. Wir alle Vier sind dann Nachts eine Zeit wach und um das zu verhindern, schläft einfach gleich einer von uns mit im Löwenzimmer. So verlässt keiner nachts sein Bett und außer vielleicht mal kurz eine zu Hand zu halten, passiert nicht viel. Durchschlafen ist aber trotzdem eher die Ausnahme hier.

Unser Einschlafritual

Dafür haben wir die Abende für uns und das ist echt viel wert. Wenn die beiden gegen acht schlafen ist es eigentlich ziemlich sicher, dass vor eins oder zwei keiner mehr einen Mucks macht. Und bisher haben wir auch keine Probleme mit Schlafverzögerungs Taktiken. Was aber auch daran liegen könnte, dass wir im Zimmer bleiben bis beide schlafen.
Unser Ablauf abends beginnt damit, dass wir nach dem Abendessen hoch gehen und eine Sanduhr umdrehen. Die Viertelstunde können sie dann oben noch spielen bis wir anfangen mit zähneputzen und waschen. Der Löwenpapa und ich machen sie eigentlich immer zusammen fertig, so dass sich jeder um einen Löwen kümmern kann. Dass ist gerade besonders wichtig, denn alles muss gerecht sein, und es ist definitiv ungerecht, wenn einer Anfangen muss mit fertig machen. Gggrrr.

Nach dem Zähneputzen gehen wir ins Schlazimmer und schlüpfen in den Schlafi und die Nachtwindel. Einer von uns beiden verabschiedet sich dann und geht runter. Der andere von uns liest dann ein Buch in der Leseecke vor und wenn die Beiden mit ihrem Kuscheltier in ihrem Bett eingemuckelt sind mache ich noch eine Einschlafgeschichte an. Meistens eine Traumreise die das einschalfen begleitet. Wenn ich Glück habe, schalfen sie dabei schon ein aber meistens brauchen sie nach der Geschichte noch ne Viertelstunde zum Einschlafen. Währenddessen halte ich im 5 Minuten Tackt abwechselnd die Hände der Kinder und hoffe auf den tiefen Atem und den sich lockernden Griff. Nach dem Buch, bis sie dann wirklich schlafen vergehen so 30-45 Minuten.
Manchmal würde ich mir wünschen einfach raus zu gehen und die beiden würden alleine einschlafen. Aber ich muss sagen, dass ich es auch genieße, wenn sie Abends so zur Ruhe kommen, sich noch mal einkuscheln und mit mir die Gedanken teilen, die ihnen in den Kopf kommen während sie einschlafen. Manchmal ist es die Wunschliste zum 5. Geburtstag und manchmal wichtige Konfliktsituationen aus dem Kindergarten. Ich höre dann aufmerksam zu, bevor ich sie langsam ermahne zur Ruhe zu kommen. Aber dieser ruhige Moment ist bei uns immer super wertvoll und ich möchte ihn nicht missen. Ich habe das Gefühl, den Beiden gibt das Sicherheit und Geborgenheit, die im Alltag oft zu wenig Zeit und Ruhe findet. Und da wir danach dann den Abend auf jeden Fall für uns haben, kann ich mich darauf auch gut einlassen.

Das Schlafzimmer der Löwen nutzen die Beiden eigentlich kaum zum Spielen. Irgendwie hat es sich so entwickelt, dass das unserer gemütlicher Rückzugsort ist. Hier wird gelesen, Hörspiel gehört, gekuschelt und natürlich geschlafen. Jeder hat über seinem Bett einen Betthimmel und einen Traumfänger darin, dazu ganz wichtig, das Lieblingskuscheltier und eine gemütliche Decke. Gemütlichkeit ist den Beiden tatsächlich super wichtig, von wem sie das wohl haben? 🙂
Ich finde das super süß und achte daher auf gemütliche Bettwäsche, Schlafis und kuschelige Kuscheltiere im Bett, so dass die Beiden sich richtig wohl fühlen können.

Aus dem Tausendkind Shop habe ich euch hier ein paar meiner liebglings Schlafbegeliter zusammen gestellt.

Wal Bettwäsche // Graue Wald Bettwäsche // Bettwäsche Leaves Grün // Bettwäsche Drachen // Kissenbezug Piratenkater //  Kuscheltier Octopus // Kuscheltier Fuchs // Kuscheltier Pinguin // Kuscheltier Wal // Streifen Schlafanzug // Schlafanzug rote Krokodile // Piraten Schlafanzug

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

1 Comment

  1. Antworten

    Julika

    18. April 2019

    Liebe Lisa, ich wollte nur kurz sagen-„durchhalten!“ Unser Sohn ist fünfeinhalb und schlief bis vor kurzem bei uns im Familienbett. Nichts anderes war möglich. Und seit einigen Wochen schläft,ohne lange Einschlafbegleitung, in seinem Zimmer. Alleine! Wir lesen ihm vor und verlassen danach den Raum. Niemand hätte das jeh für möglich gehalten. Aber es kam von heute auf morgen und vor allem ohne Druck(von außen schon, von uns nicht!).
    Ein schönes Einschlafen und bald auch Durchdchlafen euch weiterhin:-)

EINEN KOMMENTAR SCHREIBEN

Ich stimme zu.