Die große Fahrt endet auf Naxos

Unglaublich, 61 Tage in Griechenland sind nun beinahe vorüber. Unsere letzten Wochen des aufregenden Trips haben wir auf der Insel Naxos verbracht.
Bald machen wir uns von Naxos aus auf den Weg richtung Norden. Auch wenn wir uns hier mittlerweile ganz gut eingefunden haben,
freuen wir uns sehr auf Hamburg!

Naxos Stadt

Zwei Sachen haben es uns zu Beginn schwer gemacht hier anzukommen. Als erstes haben wir unser Portemonnaie im Mietwagen auf unserer vorherigen Insel Paros liegen gelassen. Kein Bargeld, nicht mal für nen Kaffee, und keine Ausweise, keine Kreditkarte, nichts!
Es war aber auch nur eine Frage der Zeit, bis sowas mal passiert. Wir sind mit einem riesigen Koffer, einem großen und einem kleinen Trackingrucksack, zwei Handgepäckstücken und den beiden Löwen, plus Buggy, unterwegs. Da ist es schon eine Leistung, wenn man es schafft immer beide Kinder samt Schnullern, Sonnenhüten und Klimbim zusammenzuhalten.
Dank der griechischen Hilfsbereitschaft wurde das Portemonnaie direkt per Kurier zu unserem Apartment geliefert. Puh, da haben wir echt Glück gehabt, in Gedanken musste ich schon für immer hier bleiben, weil wir ohne Ausweise auf keinen Fall zurückfliegen können 🙂 Für immer Sonne, Strand und griechische Gemütlichkeit.
Leider hat uns dann gleich nach der Portemonnaie-Misere unsere erste große Krankheitssorge gepackt. Denn einen der Löwen hatten plötzlich heftige Fieberschübe und eine Entzündung am Finger erwischt. Krankenhaus, Arzt, Mandelenztüdnung und eitrige Nagelbettentzündung: 10 Tage Antibiotika. Puh, bei dem Kleinen war die Stimmung im Keller, völlig erschöpft und fiebrig haben wir dadurch viele Tage im Apartment verbacht.

Durch einen Buchungsfehler sind wir in das 70m² große Familienapartment mit zwei geschützten Balkonen, zwei Bädern und großer Wohnküche gezogen – zum Preis der kleinen Butze, versteht sich. Glück gehabt.
Wir haben dann entschieden hier für den Rest des Urlaubs zu bleiben und nicht, wie geplant, nach 10 Tagen noch in eine andere Unterkunft zu wechseln um noch einen anderen Teil der Insel besser kennenzulernen. Wir hatten Lust hier noch mal so richtig anzukommen und etwas Ruhe einkehren zu lassen.
Unser Apartment gehört zu einem kleinen Komplex mit 15 Zimmern, einem grünen, bepflanzten Hof und einem großen Pool. Die Anlage ist wirklich schön, auch wenn ich sagen muss, dass es mir ein wenig an Herzlichkeit der Betreiber gefehlt hat. Die Einrichtung unsere Wohnung war mal wieder typisch griechisch, simpel und sporadisch. Wir haben aber auch andere Zimmer gesehen, die schön und modern eingerichtet waren. Aber uns hat das überhaupt nicht gestört, außer der Küchenausstattung hat uns das alles so gereicht.
Ich gebe zu, dass ich den Pool lieben gelernt habe, auch wenn ich das Meer immer bevorzugen würde. Einmal schnell reinhüpfen und in der Sonne trocknen, während der Herzmann den Schlaf der Löwen bewacht. Urlaubs-Luxus.

Unsere Unterkunft liegt direkt an der belebten Agia Anna. Uns war das etwas zu touristisch und wir haben uns vorgestellt, dass dies sicher eine Geisterstadt ist, wenn die Sonne in den Winter verschwindet und die Toursiten mit sich zieht. Zu Fuß kann man von hier zum großen Plaka Beach laufen. Zahlreiche Liegen, Schirme und Cafes säumen hier den Strand. Eigentlich auch nicht so unser Ding, aber mit den Löwen konnten wir den Schatten der Schirme gut gebrauchen. Auf dem Weg dorthin kommt man an dem Maraga Beach vorbei, der mit Dünen und Bäumen schöne, schattige Ecken bietet. Mit den Lütten haben wir aber die Nachmittage sehr oft am Pool verbracht oder uns mit nem Freddo unter einen der begehrten Schirme an den Strand gesetzt.

In den letzten Tagen sind wir dann so richtig angekommen und haben ganz langsam angefangen unseren Mietwagen auszukosten und die Insel ein bisschen zu erkunden. Naxos ist zwar doppelt so groß wie Paros, aber hat, wenn man nicht den ganzen Tag am Strand rumhängen will, nur halb so viel zu entdecken. Wir sind mit dem Auto auf den Berg Zas gefahren, das war ein wirklich schöner Ausflug, denn von oben man hat einen tollen Blick. Auf dem Rückweg haben wir in Filoti, einem der kleinen, schönen Bergdörfer die man durchfährt, noch ein Eis gegessen.

Der Hafenort Naxos ist im Vergleich zu Mykonos und Paros viel größer und geschäftiger. Hier wird gewohnt und gearbeitet. Fleischer, Supermärkte, Baumärkte und andere praktische Geschäfte umzingeln die kleine Bummelzone. Ein Ausflug ist es vorallem wert, um sich den Hafen ein bisschen genauer anzuschauen. Da kann man schön flanieren, mit einem Eis in der Hand Schiffe gucken und in einer der zahlreichen Tavernen lecker essen. Zum Shoppen hat es uns dort allerdings vergleichsweise nicht so gut gefallen. Die Lädchen fanden wir fast alle wenig individuell und sehr vollgestopft mit Touri-Accessoires. Was wir hier allerdigns endlich gefunden haben, ist ein wundervolles Backgammon Spiel, handgemacht aus Olivenholz, welches wir uns als Mitbringsel mit nach Hause nehmen. Ich liebe es, mir schöne Sachen aus dem Urlaub mitzubringen, die mich noch Jahre später an die Zeit erinnern.

Richtig schön fand ich einen ganz urigen Laden mitten in der Stadt. Groß, bunt und vollgestopft mit handgemachten Keramiktöpfen, Weinkrügen und traditionellen griechischen Lebensmitteln wie Ölen, Wein, Schnaps und Gewürzen. Der Laden sieht aus, als ob dort seid Jahrzehnten nichts verändert wurde. Hinter dem Tresen steht ein sympathischer, alter Herr und bedient uns freundlich mit einem zanhlosen Lächeln für die Löwen. Für Mitbringsel haben wir leider keine Koffer-Kapazität mehr, sonst hätte ich mich hier wirklich ausgetobt! Mitbringsel für meine Lieben shoppe ich nämlich fast genau so gerne, wie für mich!

Wir haben uns trotz der Startschwierigkeiten eine tolle Zeit auf Naxos gemacht. Wir haben viel gekocht, abends auf der Terrasse gesessen und mit einem Vino eine Partie Backgammon um den nächsten Abwasch gespielt. Außerdem haben wir eine nette Apartment-Nachbar Familie aus Lüneburg kennengelernt, mit denen wir die Tage am Pool verbracht haben und abends lecker Essen waren. Die Löwen lieben andere Kinder und waren von dem herumspringenden 6 jährigen Fratz total angetan. Da ist uns erstmal aufgefallen, dass wir die ganze Zeit so sehr mit uns beschäftigt waren, dass gar nicht viel Raum für nette Uralubsbekanntschaften war. Das war zum Ende hin echt noch mal schön.

Wir könnten uns vorstellen noch mal wiederzukommen, denn es gibt eine wirklich zauberhafte und vielseitige Landschaft, die wir in diesem Jahr mit den Löwen aber nicht so richtig entdecken konnten. Naxos eignet sich, glaub ich, super als Ziel für Urlaub mit Kindern die etwas älter sind. Wenn man das Meer genießen kann und jeden Tag einen neuen Strand erkunden möchte. Jetzt freuen wir uns aber erstmal darauf, zu sehen, wie die Löwen mit ihren neuen Fähigkeiten unsere Wohnung erkunden und testen, ob der Sand am hamburger Elbstrand genauso gut schmeckt, wie der, der griechischen Inseln.
Zu sehen, wie groß die Kinder unserer Freunde geworden sind, in der Schanze Eis zu essen, unsere Lieben zu treffen und das dreckige Geschirr in die Geschirrspülmaschine zu packen!

Hamburg, wir freuen uns auf dich!

To know:
Unterkunft – Something Else Apartment in der Agia Anna
Uriges Lädchen – ganz am Ende der Hafenpromenade, Stadt auswärts ist das Lädchen kaum zu übersehen
Anreise: Man kann von Athen aus nach Naxos fliegen. Es ist nicht viel teurer als die Fähre, die von Athen ca. 6 Std braucht

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

3 Kommentare

  1. Antworten

    Ella

    28. Juni 2015

    Huhu! Ich habe dich gerade für den Liebster-Award nominiert. Ich hoffe, du freust dich riiiiesig :-). Alles weitere findest du hier: http://zwillingerig.com/2015/06/28/liebster-award/
    Liebe Grüße, Ella

  2. Antworten

    goschi

    29. Juni 2015

    Liebste Lisa, wie schö, immer wieder von euch zu lesen…in Gedanken mache ich einfach euren Urlaub mit 🙂 herrlich, diese weiss/blauen Örtchen und Gassen…Himmel und Wolken…Wasser und Füßchen und Händchen…diese liebevollen Lädchen und Tische mit leckerem Essen drauf…yummi yummi…so viele tolle Fotos und immer mehr bekomme ich Lust auf Griechenland…und vor allem…alle Achtung, mit den Kleinen und dem vielen Gepäck…das wäre meine größte Herausforderung…
    Ich finde, die kleinen Löwen sehen wirklich gar nicht mehr so klein aus…und die brabbeln bestimt auch schon so viel…Rosali hat auch gerade so einen Sprachschub…da kommen lauter komische neue Wörter aus ihr raus, wie Brot, Zessin, Au-o, heiss, z.B….ich bin ja schon ganz dolle gespannt auf deine kleinen Großen…
    Ich wünsche euch auf jeden Fall noch ganz tolle Resttage !! Hier ist nu auch der Sommer ausgebrochen…mal sehen, wie lange das anhält 🙂

    Drücke euch, Goschi

EINEN KOMMENTAR SCHREIBEN