Jetzt kommen die Löwen! 

Die Löwen kommen in die Krippe, dass das so aufregend wird, hätte ich nicht gedacht.IMG_3065

Morgen geht es los. Monatelang hatten wir Zeit uns darauf vorzubereiten und jetzt fühle ich mich völlig unvorbereitet. Ich habe das Gefühl, wir hätten noch so viel besorgen müssen, was man als Kita-Kind so braucht. Schuhe zum Beispiel. Sie können ja im Herbst schlecht mit ihren Lederpuschen mit der Truppe auf den Spieli gehen.  Oder Namenschilder für die Klamotten, okay, ein Edding hätte es auch getan, aber ich habe es noch geschafft welche zum einbügeln zu bestellen. Und Fotos raussuchen für die Geburtstagsballons und die Wechselklamottenkartons in der Gruppe. Ai ai ai. Ihr merkt schon, so langsam komme ich in Stress. Alles keine großen Sachen, aber irgendwie wollte ich gut vorbereitet sein und fühle mich völlig im unklaren. Das einzige was ich weiß ist, dass es den Jungs sicher super gefallen wird und wir uns defintiv eine ganz tolle Kita rausgesucht haben, deswegen bin ich eigentlich total zuversichtlich. Wenn ich nicht gerade aufgeregt bin.

Wir haben uns für einen Elternverein mit nur einer Krippen- und einer Elementargruppe entschieden, die tolle Räumlichkeiten und ein großes Außengelände hat. Unser Weg ist zwar etwas weiter, aber hier hat das Gefühl einfach gestimmt.
Bei uns war es glücklicherweise ganz einfach Plätze für die Löwen zu bekommen. Nach einigen Besichtigungen und auch einigen Nieten, hatten wir am Ende die Wahl zwischen vier Kitas und uns kurzerhand für diese entschieden.

Es gibt auch viele, die Elternveriene kritisieren, weil man sich einbringen muss und vieles zur Disskussion gestellt wird. Ich sehe es postiv, man kann etwas ändern und bewirken, wenn man es möchte. Durch den engen Kontakt und die „Verpflichtungen“ entsteht eine Gemeinschaft mit den anderen Eltern und Kindern. Genau das gibt mir ein gutes Gefühl. Zu wissen, dass es ist nicht so anonym ist, jeder achtet auf jeden und man kennt sich. Man sitzt nachmittags vielleicht auch noch mal nen Moment länger mit anderen Eltern da, trinkt nen Kaffe und genießt, dass die Kinder sich auskennen und wohlfühlen. So stelle ich es mir vor. Ich hoffe, dass ich recht behalte.

Für die beiden Rabauken ist es auf jeden Fall an der Zeit. Manchmal habe ich das Gefühl, dass ihnen hier Zuhause langweilig ist und sie deshalb nölig sind. Und ich habe einfach nicht die Kraft mir immer neue, spannende Spiele auszudenken.
Außerdem lieben sie größere Kinder und lassen sich von ihnen ganz wissbegierig insperieren. Ich hoffe auch, dass der geregelte Tagesablauf und die neuen Erlebnisse in der Kita uns auf lange Sicht etwas ruhigere Nächte bescheren. Denn hier ist immer noch remmidemmi die ganze Nacht…

Ach, für mich und meinen Herzmann ist es auch an der Zeit. An der Zeit mal wieder zu Frühstücken ohne danach den Essbreich einem Großputz zu unterziehen, ohne Zwillingswagen durch die engen Gänge im Supermarkt zu schieben und mal wieder vor 21:00 Uhr zu arbeiten.

Gespannt bin ich, wie die Beiden sich in der Gruppe verhalten werden. Ob sie eher beieinander rumhängen und immer gucken was der andere gerade treibt, so wie bei uns im Wohnzimmer. Oder ob sie völlig abgelenkt und fasziniert sind und eher die anderen Kinder im Visier haben. Ich hoffe auch, dass die anderen Lütten nicht so zimperlich sind. Denn hier wird schon mal auf dem Weg zu einer wichtigen Holzkugel rücksichtslos über den Bruder rübergeklettert oder den anderen am Body gekrallt und umgerissen, damit man besser an das Stück Gurke in der Hand des Brudis kommt. Den anderen stören solchen Herzlichkeiten im Umgang nicht. Wir bekommen öfter zu hören wie robust die beiden sind. Also, an dieser Stelle wohl das erste Mal die kleine Sorge: Hoffentlich benehmen sie sich und die anderen Kinder mögen sie.

Sie können sich auf zwei echte Klettermeister, Obstvernichter, Türmeumhauer, Kuscheltierkuscheler, Höhlenliebhaber, Bücherverschmäher und Küsschenverteiler freuen.

Hip hip Hurray, jetzt kommen die Löwen!

Schlagwörter: , , , , ,

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

1 Comment

  1. Antworten

    stoneathome

    21. September 2015

    …sogar die Omma ist aufgeregt…und manche Gedanken, Gefühle und Befürchtungen sind original die, die ich selber vor so vielen Jahren hatte …
    Ich bin auch gespannt, wie die Löwen sich machen im Kontakt mit anderen. Es wird ihnen guttun – und euch auch. Zeit für etwas mehr Luft an beiden Enden der Wurst 🙂

EINEN KOMMENTAR SCHREIBEN