Die Testergebnisse unseres Zwillingstest sind da!

Den Test haben wir bei Genovia gemacht. Online kann man das Testkit für 150€ bestellen. Innerhalb weniger Tage wird einem dann das Kit zugeschickt. Darin befinden sich Wattestäbchen und Formulare. Die Stäbchen muss man dann einfach bei den Zwillingen ein paar Mal im Mund rum drehen, damit sie sich ordentlich mit Speichel vollsaugen. Das wars auch schon. Mega easy. Das ganze haben wir dann in das Rücksendepäckchen gepackt und verschickt. Angegebene Wartezeit war eine Woche, wir haben allerdings vier Wochen gewartet.

Ich will euch nicht länger auf die Folter spannen. Unsere Löwen sind eineiig. Wir sind baff!
Mein Herzmann, weil er was anderes erwartet hatte, ich, weil ich es eigentlich befürchtet hatte und was anderes gehofft hatte.

Ehrlich gesagt haben wir die Ergebnissen schon seid ein paar Tagen, aber ich musste mich erstmal mit dem Resultat „arangieren“. Wie ich ja schon in meinem letzten Post dazu geschrieben habe, hätte ich mir ein anderes Ergenbis gewünscht.
Es hätte, glaube ich, Vieles für alle einfacher gemacht. Nicht die immer wieder gleiche Frage wer jetzt wer ist und Kommentare darüber, ob sie nun exakt gleich aussehen oder nicht. Nervig. Ich hätte vor allem den beiden das gerne ersparrt.
Ich denke, dass es zwei unterschiedlichen Kindern, Wesen, Gemütern und Charakteren leichter gemacht wird, wenn sie nicht immer verglichen werden, weil sie sich so ähnlich sehen. Wir befürchten, dass sie in den Augen anderer damit auf „Die Zwillinge“ reduziert werden.
Nein, Mats und Anton. Auch wenn sie zusammen im Bauch waren sind es zwei unterschiedliche Kinder, die sich sehr ähnlich sehen. Zu anderen Kindern sagt mal ja auch nicht „Die Geschwister“
Fakt ist allerdings, dass die Beiden in unseren Augen gar nicht gleich aussehen. Nach diesem Ergebnis fragen wir uns nun als erstes, ob man den Untersuchungen trauen kann und wenn das tatsächlich so ist, sind die optischen Unterschiede dann alle auf Antons Herzfehler, die Operation und die dadruch erschwerte Entwicklung zurück zu führen?
Diesen Gedanken mag ich irgendwie nicht. Mats, als der, bei dem alles so läuft wie es ohne Herzfehler „gedacht war“ und Anton, der Kämpfer, der versucht alles aufzuholen, um mit seinem Bruder gleich zu ziehen?
Ich hätte mir gewünscht, dass wir einfach sagen können, dass es halt zwei verschiedene Kinder sind, der einer größer, der andere kleiner, der eine so, der andere so. Anton ist so, wie er ist und sein soll, in seinem Tempo.
Und Mats ist so wie er ist und sein soll, in seinem Tempo. Und das ist eben verschieden.
Ich glaube schon, dass wir den Löwen den Umgang mit dem Leben als Zwilling quasi vom ersten Tag an so vermitteln, wie es für uns stimmig ist. Aber was den beiden in der Schule und im Alltag begegnet kann man nicht steuern.
Und wie wir schon feststellen durften, gibt es so viele Menschen die zu dem Thema erst reden und dann denken.
So richtig weiter gebracht hat uns der Test nicht, denn jetzt sehen wir die Unterschiede noch mehr. Kann es sein, dass einer einen Wirbel hat und der andere Zwei? Und sind Pigmentstörungen eigentlich genetisch?
Aber immerhin können wir in jedem Smalltalk nun sagen, dass sie eineiig sind. Und auf einmal sagen auch andere, dass die dafür aber ganz schön unterschiedlich aussehen.
Ach man, irgendwie ist es ja auch egal. Aber ich hätte es mir halt anders gewünscht. Ich bin keine dieser Zwillingsmamas die das süß findet und sie am liebsten immer gleich anzieht. Und ich hab irgendwie das Gefühl, dass will keiner hören.
Ich will es aber trotzdem sagen dürfen – ohne entrüstet angeguckt zu werden.
Ich habe das Gefühl, ich muss sagen „ach ist doch egal“ und „irgendwie auch süß“ Nö, finde ich nicht.
Ähnlich wie wenn man enttäuscht ist über das Geschlecht seines Kindes. „Hauptsache gesund“. Ja das stimmt ja auch, aber trotzdem ist es völlig normal zu sagen, wenn man sich etwas anders gewünscht hat. Nur scheint es  beim Elternsein Tabuthemen zu geben. Viele. Und ich möchte auch über sie sprechen dürfen.

Ich liebe meine beiden eineiigen Löwenjungs so sehr und erfreue mich jeden Tag an Ihnen, aber in meiner Vorstellung von „wir wollen Eltern werden“ kam erstmal nichts von zwei auf einmal und identischen kleinen Löwen vor.  Mein Blick in die Zukunft hingegen zeigt mir kleine Racker, die ihren Weg gemeinsam gehen werden und ihre Besonderheit ganz bestimmt gut einsetzen werde.

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

6 Kommentare

  1. Antworten

    Sylke

    31. August 2015

    Liebe Lisa,
    wichtig ist doch eigentlich nur, dass Ihr die beiden Löwen als eigenständige Persönlichkeiten betrachtet.
    Alles andere wird sich ergeben.
    Wir haben im Freundeskreis auch zwei eineiige Zwillinge. Teenies und Erwachsene. Bei den Erwachsenen ist es wirklich krass. Obwohl sie doch unterschiedlich sind, hängen sie extrem aneinander. Die eine lebt mit Familie in Australien, die andere in Hamburg. Kauft sich die eine etwas bestimmtes beim Schweden, macht es die andere auch, wird die eine krank, schneidet sich die Haare, wird schwanger, die andere auch. Und das ohne sich abzusprechen. Das ist schon krass.
    Bei den beiden Teenies war es am Anfang auch so. Sie wollten immer das Gleiche anziehen, in einem Zimmer schlafen, etc. Doch nun, mit knapp 20J sind gehen sie völlig ihre eigenen Wege.
    Es kann also ganz unterschiedlich sein.
    Ganz liebe Grüße
    Sylke

  2. Antworten

    weepixie

    31. August 2015

    Ich hab dich über instagram gefunden und dein „baff“ sein, hat mich neugierig gemacht. Was ich dann gekesen habe, spricht mir total aus dem Herzen. Ich bin jetzt in der 23. Woche schwanger mit Zwillingen und seit 3 Wochen wissen wir, dass es ein Pärchen wird und ich bin super erleichtert und zwar genau aus den Gründen, die du beschreibst! Andererseits denke ich, die Werte und Einstellung, die deine Jungs in ihrer Familie erfahren dürfen, werden sie genauso prägen, wie die Gene. Nature and Nurture sozusagen! Es ist doch auch wunderschön einen Bruder zu haben, der einen wirklich versteht! So eine Erfahrung, dürfen nicht alle machen. Alles Gute…bei so einer reflektierten Mama, wird alles bestens

  3. Antworten

    Ella

    31. August 2015

    Ihr habt es gemacht! Erstmal toll, dass es auch bei euch gut geklappt hat mit Genovia. Ich kann deine Gedanken total verstehen und finde es richtig und wichtig, sie auszusprechen. Auch wenn es mir genau andersrum erging: Ich habe mir gewünscht, dass sie eineiig sind und es auch erwartet. Und nicht, weil ich es süß finde. Sondern weil ich die Vorstellung liebe, dass sie vom ersten Tag an einen Seelenverwandten haben. Eine Bindung zu einem Menschen, die wir alle nicht nachempfinden können. Sie verstehen sich blind und sind niemals allein. Das ist doch toll. Und bei unseren Mädels merke ich diese außergewöhnliche Bindung jeden Tag — und sie sind trotzdem zwei individuelle Menschen! Ich genieße jeden Tag, das miterleben zu dürfen. Und das wünsche ih euch auch 🙂

  4. Antworten

    Katrin

    8. Oktober 2015

    Liebe Lisa, ich bin über den Blogs-Blogroll auf deinen Blog gekommen. Und finde es sehr schön hier. Ich finde es toll, wie wichtig du in diesem Post machst, dass deine beiden Jungs eigenständige Persönlichkeiten sind, die man auch so behandeln sollte. Wie handhabt ihr das mit den Klamotten? Ich persönlich finde es immer schlimm wenn Zwillinge – egal ob ein- oder zweieiig – ständig gleich angezogen sind. Klar mag das „süß“ aussehen, aber nimmt man damit seinen Kindern nicht ihre Einzigartigkeit?

    Ich bin sicher, ihr werdet das ganz richtig machen und würde mich freuen, dich vielleicht im Gewusel der Blogst persönlich kennen zu lernen.

    Deine Katrin

  5. Antworten

    Nicole

    6. Dezember 2016

    Ich habe mir gerade einen Gentest bestellt, nachdem ich den Artikel gelesen habe. Lange haben wir überlegt… nachdem heute meine Schwiegermutter (gelernte Zahnarzthelferin) mich auf eine Zahnfehlstellung eines Zwillings hinwies, die wohl auch schon ein weiteres Enkelkind hatte, schaute ich in den Mund des anderen Zwillings. Siehe da, die gleiche Fehlstellung.
    Bei uns ist auch die Haarfarbe gleich, die gleichen Locken, die gleiche Augenfarbe. Sie haben sogar seit der Entlassung aus dem Krankenhaus fast immer das gleiche Gewicht (+/- 50g)
    Nun lass ich mich mal überraschen. Ich halte beides für möglich – mal schauen. Dein Artikel hat mich jedenfalls gerade dazu bewegt doch zu bestellen. Ich ging immer davon aus, dass man den Test beim Arzt machen muss.
    Ich schenke uns den jetzt einfach zum 1. Geburtstag diese Woche.

  6. Antworten

    Starchen

    14. Dezember 2016

    Hallo.
    Auch ich habe gerade den Gentest vor mir liegen und frage mich wer außer ein Arzt als neutrale sachkundige Person in Frage kommt. Wer war es bei euch?

EINEN KOMMENTAR SCHREIBEN