Blauer Schwede als Kartoffelchips

Wenn ich bei meiner Schwiegermutter im Garten bin und ihre Beete nach Leckereien zum verwerten durchforste stoße ich oft auf komische Arten.
Manche kenne weder ich, noch sie. Denn meine Schwiegermama handhabt das mit der Anbauplanung eher spontan und mit Überraschungseffekt.
Woher soll man im August schon wissen, was man im Mai gepflanzt hat.

Ich finds super, denn so stoße ich immer wieder auf spannende neue Arten von Gemüse. Im letzten Jahr waren es pinke Feuerbohnen und in diesem Jahr diese Lila Kartoffeln.
Mittlerweile habe ich raus gefudnen, dass die Sorte  blauer Schwede heißt und man sie sogar als „seltene Delikatesse“ bezeichnet. Hui, danke Schwiegermutti.

Verarbeiten kann man sie genau so, wie die herkömmlichen Kartoffeln und ich finde sie schmecken auch ähnlich. Aber sie sehen ganz anders aus und bringen einen lustigen Farbtupfer auf den Tisch.

Danke für den Tip

Gestern habe ich hier im Garten mit den Löwen das Hochbeet durchwühlt und ganz schön viele blaue schweden gefunden. Bei Instagram habe ich euch ein Bild davon gezeigt und euch um Anregungen gebeten. Neben Brei und Salzkartoffeln mit gutem Öl oder Butter haben viele von euch mir geraten daraus Chips zu machen. Gesagt, getan. Danke für den Tip.

Als ich so anfing habe ich gemerkt, dass ich noch nie vorher Kartoffelchips gemacht habe. Aber wie meistens lege ich einfach los und gucke was passiert.
Leider ist folgendes passiert: die erste Fuhre sind jetzt nicht merh Lila sondern schwarz. Kurz bevor sie zu Asche wurden, habe ich sie raus genommen und es noch mal versucht. Die zweiten sind super geworden.

Rezept für Kartoffelchips

DAS BRAUCHT IHR
4 Große Kartoffeln // 4 EL Olivenöl // 1 EL Grobes Salz // 2 prisen Paprika Pulver // 1 Handvoll frische Kräuter wie zum Beispiel Majoran, Rosmarin, Thymian

SO GEHTS
Denn Ofen auf Umluft bei 190 Grad vorheizen.
Die Kartoffeln schälen und mit einem Hobel ganz hauchdünn hobeln. Die Kräuter ganz fein hacken und mit den Gewürzen in einer großen Schüssel mischen.
Das öl dazu geben und die Kartoffelscheiben darin wälzen.
Backpapier auf ein Rost geben und die Kartoffelscheiben einzeln darauf verteilen. Am Besten sollen sich die Scheiben nicht überlappen.
Nun kommt das Ganze für ca. 8 min in den Ofen. Das ist aber von Kartoffelscheiben Größe bis zum Ofen etwas anders. Ich würde in der Nähe bleiben und immer mal wieder gucken.
Wenn sie bräunlich und knusprig werden, könnt ihr sie raus nehmen und abkühlen lassen.

Das ganze kann natürlich von den Gewürzen ganz easy variiert werden und auch andere Gemüsesorten wie Möhren, Pastinaken oder Rotebeete macht sich sicher gut auf dem Blech.
Da werde ich wohl mal ein bisschen rum probieren, diese hier sind auf jeden Fall schon mal super lecker.
Ihr müsst sie aber schnell essen, wenn sie abgekühlt sind, sonst werden sie pappig 🙂

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

EINEN KOMMENTAR SCHREIBEN