DIY // Die ersten Wörter alle in einem Buch

Unsere Jungs sind absolute Bücherwürmer. An manchen Tagen liebe ich es, wenn sie sich ein Buch aus der Bücherkiste schnappen und sich dann schon einen Meter von mir entfernt umdrehen, um Rückwärts auf meinem Schoß einzuparken, damit wir dann gefühlte hundert mal dasselbe Buch angucken können.
Vorlesen ist ja noch nicht so richtig angesagt, bei uns geht es noch ums Entdecken und Blättern. Manchmal geht es auch nur ums Blättern, aber oft entdecken die Löwen voller Begeisterung zum 10. Mal in Folge den Elefanten auf der dritten Seite und sind ganz aufgregt, wenn dann wieder die Ente folgt.
Ich habe mir immer Kuschelkinder gewünscht. Aber die Löwen sind ganz schön wilde Kerle und nur mit Mühe mal zum Stillsitzen zu bewegen. Nicht beim Essen, nicht beim Wickeln und vor allem nicht beim Anziehen. Ein Traum.
Aber beim Bücher angucken tanken wir alle ein bisschen Ruhe und Wärme. Eine kleine Kuscheleinheit, die für mich ganz besonders wichtig ist.

Ein absolutes Highlight in unserer Bücherkiste ist ein Buch von dem kleinen Hamburger Label „kleine Prints„. Viele von euch kennnen die individualisierbaren Kinderbücher sicher schon. Man kann dort online ganz individuell Fotos hochladen, die dann auf dicken Karton gedruckt und mit einer Spirale gebunden werden. Eigentlich ein ganz normales Fotobuch und uneigentlich ein Fotobuch extra für neugierige, kleine Kinder. Wir haben die liebsten Freundes- und Familienfotos in das Buch gepackt, damit die Löwen ihre Lieben schnell wiedererkennen und die Namen lernen. Sie lieben das Buch, besonders gut gefällt ihnen die Seite mit der schwarzen Hündin meiner Schwester, Emma (ÄÄäääämmmmaaa). Ganz aufgeregt laufen sie dann immer zu der Hundedecke für Emma, die  bei uns im Arbeitszimmer liegt.

In den nächsten Monaten wird es rund gehen was neue Wörter angeht und da kam mir die Idee, den Beiden ein kleine Prints Buch nicht mit Gesichtern und Fotos zu machen, sondern mit ihren Allltagsgegenständen. Mit Wörtern, die ihnen jeden Tag begegnen.
Ich habe also das Lieblingskuscheltier, die Zahnbürste, das heißgeliebte Tipi, die Banane und vieles Mehr fotografiert und daraus Collagen gebaut. Diese habe ich dann als JPEG auf der Homepage von kleine Prints hochgeladen und bin völlig hin und weg von dem Ergebnis.

Mal so eben alles abfotografieren, wie ich es mir gedacht hatte, ging natürlich nicht und es war ganz schön viel Arbeit, aber ich finde es hat sich gelohnt. Als ich schon 5 Studnden damit beschäftigt war die Bilder zu knipsen, am Computer zu bearbeiten und frei zu stellen, kam mein Herzmann rein und hat mich auf die Idee gebracht, die Bilder doch erstmal im Internet zu suchen und nur das was ich nicht finde, selber zu shooten. Hach, er ist so schlau! Warum nur ich nicht. Natürlich gibt es einen lupenreinen Freitsteller des Tipis im Onlineshop, wo ich es gekauft hatte. Gggrrr….

Also falls ihr auch Lust habt für eure Lütten ein eingenes Wörter-lern-Buch zu gestalten, seid ihr jetzt schlauer als ich und dann vielleicht auch etwas schneller.
Als die Jungs das Buch das erste Mal angeguckt hatten, war es aber auch völlig egal wie viel Aufwand ich damit hatte, es war es wert. Völlig aufgeregt und quietschend vor Vergnügen sind sie los gezischt und haben die Gegenstände aus dem Buch zusammengesucht. Stolz wie Bolle wurden die Schuhe aus dem Flur geholt. Daaaaa! Daaaaa! Daaaaa!

Schlagwörter: , , , ,

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

4 Kommentare

  1. Antworten

    Christine

    25. Januar 2016

    Ganz zauberhaft und eine tolle Idee. Ich habe bisher schon das erste Familienalbum verschenkt, aber die Idee mit den Fotos der Lieblingsgegenstände ist ganz entzückend.
    Viele Grüße
    Christine

  2. Antworten

    Melanie

    5. März 2016

    Hallo Lisa!

    Deine Idee gefällt mir sooooo gut. Ich möchte das gerne nachmachen. Hast du die Gegenstände auf einem weißen Unter- und Hintergrund fotografiert?

    LG Melanie

    • Antworten

      Lisa

      5. März 2016

      Hallo Melanie, das freut mich!
      Ich hatte verschiedene HIntergründe und habe dann immmer die Farbe mit dem höchstmöglichen Kontrast zum Gegenstand gewählt. Am BEsten iene Farbe die im Gegenstand (gerade an den Konturen) nicht auftaucht.
      VIel Spaß dir dabei!
      Alles lIebe
      Lisa

EINEN KOMMENTAR SCHREIBEN