Rezept aus Papas Küche // Coq au vin

Ein absolutes Lieblingsgericht für mich ist coq au vin. Ein Gericht, bei dem ich mich mit einem Glas Wein und einem richtig guten Baguette auf einer Terasse sitzen sehe.
Wir haben leider keine Terasse und da ich Rotwein eigentlich nur im Winter trinke essen wir es eigentlich das ganze Jahr über immer mal wieder.
Coq au vin ist für uns ein ganz besonderes Gericht, dass ich von meinem Papa kenne.

Ich bin froh, dass er mir beigebracht hat es genauso zuzubereiten wie er es macht. Auch meinen Mama ist großer Fan seines Coq au vin und manchmal wünscht sie es sich jetzt von mir. Die Beiden sind schon ganz lange kein Paar mehr aber dieses Gericht vermisst sie und wenn ich ihr eine Freude machen möchte, dann weiß ich was ich zu kochen habe.

Was daran so lecker ist!

Ich liebe Gerichte die man so schnabuliert und genießt. Das zarte Hähnchenfleisch in dieser leckeren Rotweinsauce mit dem kroschen Speck und den hauchdünnen Champignions sind auf jeden Fall so ein Fall. Die Soße wird dann immer wieder mit dem leckeren Baguette gedippt und dazu ein glässchen Rotwein. Yummie.

Rezept für Couque au vin

DAS BRAUCHT IHR
1 kg Hühnerteile mit Knochen (Brust und Beine) // 250 g Champignons // 200 g Speck // 3 Große Zwiebeln // 1 Flache Rotwein // Mehlschwitze// etwas Butter // Petersilie zum garnieren // Baguette

SO WIRDS GEMACHT
Die Hühnerteile waschen und in Butter scharf anbraten bis sie schön braun sind. Am Besten in einem hohen Bräter. Die Hühnerteile raus nehmen und in dem gleichen Bräter die Zwiebeln (in groben Stückchen) anbraten. Wenn die schön braun sind kommt das Huhn wieder dazu und alles wird mit dem Rotwein abgeloschen. Ca. eine Stunde zugedeckt köcheln lassen.
Währenddessen die Champignons in ganz dünne scheiben schneiden, die Petersilie hacken und den Speck ganz knusprig braten.

Die Soße des Huhns wird nun mit Mehlschwitze (kann auch fertiger Saucenbinder sein) angedickt und dann gewürzt. Ich nehme dafür Pfeffer, Salz, etwas Zucker und ein Pilzgewürz.
Die Champignons werden in einer großen Pfanne angebraten. Die Scheiben dürfen sich dabei sind überlappen, damit die Pilze schön knusprig werden.

Ich lasse das Coq au vin meist im Bräter und garnieren es dort, dann wird der ganze Bräter auf den Tisch gestellt und jeder nimmt sich am Tisch aber man kann das natürlich auch schön auf Tellern drapieren. Speck, Pilze und Petersilie werden dafür auf dem Huhn und der Sauce verteilt. Das sieht optisch toll aus und schmeckt mit der Petersilie noch etwas frischer.

Lasst mich gerne wissen, ob das Rezept für euch so gut verständlich und umsetzbar war.

Guten Appetit!

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Schlagwörter: , , , ,

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

EINEN KOMMENTAR SCHREIBEN